von Wolfgang Feth

– Haben Sie´s gehört? Der Degenhardt ist gegen Schießübungen im Breitenwald! Sorry, untertänigste Entschuldigung, natürlich Herr Dr. Degenhardt! Weiß der denn, was er macht? Sich über im Vergleich zu dem Dauerlärm der Flugzeuge über den läppischen Lärm von Schussübungen am Wochenende zu beschweren, wo man sowieso Zeit hat. Herr Dr. Degenhardt ist ja nicht irgendwer, sondern frisch gewählter Bürgermeister der nun viel größeren Verbandsgemeinde Landstuhl. Will der unsere Beschützer vergraulen? Und auf einmal sind die eingeschnappt und verschwinden. Dem Trump ist doch alles zuzutrauen. Ja und dann, dann gingen in der Westpfalz die Lichter aus. Die Zahl der Hotels würden sich auf ein normales Maß reduzieren, das Cola in Restaurants wäre wieder billiger wie in Berlin Mitte, die Sprache in Geschäften wäre wieder deutsch, Mieten wären wieder durchschnittlich , vielleicht bekäme man dann auch wieder eine Wohnung für sozial Schwache und Angeschlagene. Wir würden natürlich alle verhungern und darüber hinaus einen massiven Kulturschock erleiden: nach mehr als 75-jähriger Präsenz der Amerikaner würde unsere Leitkultur verschwinden. Welch Graus, wir stünden ohne da! Der Herr Dr. Degenhardt kann das doch alles nicht wollen! Schließlich hat er studiert und ist ein gebildeter Mann und schließlich hat er einen Doktortitel in Soziologie und wir gehen einmal zu seinen Gunsten davon aus, dass er den nicht wie Freiherr von und zu Guttenberg, unserem früheren Verteidigungsminister, erworben hat. Vielleicht will der Herr Dr. Degenhardt ja tatsächlich mehr: im Grunde genommen geht es ihm nicht um den Lärm, sondern um etwas ganz anderes. Schließlich hätte er nicht nur gegen den Schießlärm aktiv werden können, sondern gegen Fluglärm, Lärm von der Autobahn, Lärm von den vorbei brausenden Zügen und natürlich gegen den Lärm des stetig zunehmenden Straßenverkehrs. Nein, um das kann’s ihm nicht gehen. Und ob die Amerikaner hier sind oder nicht, dass kann ihm doch als Verbandsbürgermeister auch vollkommen egal sein. Also muss es einen anderen Grund geben! Es darf gerätselt werden. Eine Möglichkeit: der will einfach unseren polnischen Nachbarn helfen. Wenn die Westpfalz, angeführt von Herrn Dr. Degenhardt, die Amerikaner nicht mehr will, bauen diese beleidigt die Zelte ab und werden mit Hurra in Polen aufgenommen. Das machen die Amerikaner von heute auf morgen, auch wenn gerade Millionen in den Bau eines neuen Krankenhauses investiert werden. Ziemlich abwegig, da müsste Herr Dr. Degenhardt schon Verwandtschaft in Polen haben. Dann könnte man sich das vorstellen!

<- Zurück zur Übersicht