-Standortbestimmung für die Judoka von Sport plus e.V.-

Am vergangenen Wochenende zahlten die Judoka von Sport plus beim Nibelungenturnier in Worms überwiegend Lehrgeld. Lediglich Lara Kappler vom Trainingsort Ramstein-Miesenbach ragte aus dem Teilnehmerfeld heraus. In der Gewichtsklasse bis 36 Kilo in der Altersklasse U12 machte sie mit ihren Gegnerinnen kurzen Prozess und schickte alle vorzeitig auf die Matte. Lara Kappler war angriffslustig und mit ihrer Technik überraschte sie alle Gegnerinnen. Der Lohn war der erste Platz im Nibelungenturnier.

Fabian Nowet war zum ersten Mal in einem größeren Turnier und hatte Glück bei der Auslosung. Ebenfalls in der Altersklasse U12 belegte er aufgrund des geringen Teilnehmerfeldes in der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm den zweiten Platz.

Carolina Geib vom Trainingsort Kusel startete erstmalig in der Altersklasse U18 weiblich. Leider hatte sie am Wettkampftag keine Gegnerinnen, sodass sie kampflos Siegerin wurde. Zu Trainingszwecken kämpfte sie gegen die Teilnehmerin in der offenen Gewichtsklasse und verlor jeweils knapp.

Christopher Busch vom Trainingsort Landstuhl startete erstmalig an einem größeren Turnier und hatte an diesem Tag keine Chance. Er musste gegen Gegner mit dem schwarzen Gürtel kämpfen und zahlte so richtig Lehrgeld.

Nicht anders ging es den Judoka Melvin Pfaff und Louis Adler vom Trainingsort Ramstein-Miesenbach und Finn Wagner vom Trainingsort Queidersbach. Während Melvin Pfaff, der an diesem Tag auch nicht gut drauf war, noch einen Kampf für sich entscheiden konnte, gingen alle Kämpfe dieser drei Judoka zugunsten der Gegner aus.

Dabei starteten Louis Adler erstmalig in der Altersklasse U15 und hatte es mit Gegnern zu tun, die zwei Jahre älter als er waren. Finn Wagner war ebenfalls erstmalig auf einem großen Turnier und musste erstmal schauen, wie alles so läuft.

Das Turnier in Worms diente den Judoka von Sport plus als Standortbestimmung. Will man in den höheren Altersklassen erfolgreich sein, bedarf es noch sehr viel Training.

von Wolfgang Feth

 

<- Zurück zur Übersicht