LUFA Speyer startet neue Kolloquiumsreihe

Mit dem „Wald im Klimawandel – Schadumfang, Ursachen, Perspektiven“ beschäftigt sich der erste Vortrag der Kolloquiumsreihe am Mittwoch, 26. Februar, um 19 Uhr im Konferenzraum der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt (LUFA) Speyer, Obere Langgasse 40 (Eintritt frei). Der Klimawandel ist aktuell in aller Munde. Steigende Temperaturen und zuletzt zwei Trockenjahre nacheinander haben große Schäden im Wald verursacht. 2019 war vermutlich das Jahr mit den meisten Pressemeldungen über den Waldzustand seit der Diskussion über das Waldsterben in den 1980er Jahren. Die Verunsicherung, sowohl in der Öffentlichkeit als auch bei vielen Waldbesitzern, ist groß. Dies soll jedoch kein Argument für zögerliches Handeln basierend auf bereits bekanntem Wissen sein. Die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz in Trippstadt untersucht seit 1984 die Entwicklungen in unseren Waldökosystemen und berät Politik und Forstverwaltung. Über diese Arbeiten berichtet Hans Werner Schröck, Leiter des Forschungsbereichs Umweltvorsorge und Waldschutz.

 

[Abb. s. Anhang]

Leidet unter dem Klimawandel: das Biosphärenreservat Pfälzerwald

(Foto: Bezirksverband Pfalz)

 

<- Zurück zur Übersicht