Sie sind hier: Landstuhler Zeitung
Montag, 20. November 2017
Veranstaltungen

DO 16.11.2017

Infoveranstaltung Patientenverfügung – Betreuungsvollmacht von RA Rebekka Haase, Schulstraße 6, 18.30 Uhr

FR 17.11.2017

Mitgliederversammlung des gemeinnützige Verein der Freunde & Förderer des Kammerchors um 18 Uhr im Probenraum des Kammerchors im Gemeindehaus Hl. Geist, Königstr. 5,

MI 22.11.2017

Stadtumbau Workshop Kultur, Freizeit und Tourismus, 19 Uhr, Zehntenscheune

MI 22.11.2017

Tastenzauber - Mit der Harmonika auf musikalischer Weltreise, Stadthalle,19:00 Uhr

 

DO 23.11.17

19:00 politischer Stammtisch CDU Stadtverband Landstuhl

DO 23.11.2017

SWR3 Live-Lyrix, Stadthalle, 20 Uhr

FR 24.11.2017

3. Midnight Soccercup, Sickingen-Sporthalle, 19 Uhr

SA 25. 11.2017

Informationstag am Sickingen-Gymnasium Landstuhl, ab 10 Uhr

DI 28.11.2017

Weihnachts- und Spielzeugbasar der Beratungsstelle Donum Vitae, DRK-Centum, 9 bis 15 Uhr

 

DO 30.11.2017

Seniorennachmittag des Roten Kreuz, DRK Zentrum, 14.30 Uhr

DO 30.11.2017

Weihnachtsbasar in der Reha Westpfalz, 8 bis 14 Uhr

Bei Null anfangen?

Dritter Workshop Stadtumbau

Am vergangenen Mittwoch fand in der Zehntenscheune der dritte Workshop im Rahmen des Stadtumbaus in Landstuhl statt. Thema war dieses Mal Verkehr und Infrastruktur. Frau Kaiser vom Planungsbüro Stadtgespräch konnte wiederum ca. 60 Gäste begrüßen, von denen jedoch viele bereits am ersten und zweiten Stadtgespräch teilgenommen hatten. Auffällig viele Gewerbetreibende, Stadtratsmitglieder und Parteimitglieder waren unter den Gästen. Der Abend lief nach dem bereits bekannten Muster ab: Zunächst wurden im Plenum die Stärken und Schwächen in Landstuhl aufgezählt, anschließend wurden in acht Arbeitsgruppen Lösungsvorschläge erarbeitet, die dann von den sogenannten Moderatoren vorgetragen wurden. Dabei war bei der Vorstellung auffällig, dass niemand Bezug auf eine mögliche Verkehrsplanung der Stadt Landstuhl nahm.

Unfallflucht kein Kavaliersdelikt

In den Polizeimeldungen dieser Woche ging es gleich zweimal um Unfallflucht, einmal in Landstuhl:

„Unfallflüchtiger ermittelt

Am 14. November wurde in der Kaiserstraße die gesamte Fahrzeugseite eines geparkten Autos durch einen anderen Pkw beim Vorbeifahren beschädigt. Der Verursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Durch aufmerksame Zeuge konnte das Kennzeichen des Flüchtigen abgelesen und der Polizei mitgeteilt werden. Durch die Polizei Landstuhl wurden Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen.“

und dann noch einmal in Ramstein:

Tag der offenen Tür - St.-Katharin-Realschule Landstuhl

Samstag, 2. Dezember 2017, 10.00 – 13.00 Uhr

An diesem Tag begrüßen wir die Schülerinnen und Schüler der vierten

Grundschulklassen, die auf unsere Realschule wechseln wollen, und deren Eltern.

Wir bieten: Führungen durch unsere Schule, Vorträge durch die Schulleitung, Informationsgespräche mit der Schulleitung und den Fachlehrern, Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten im naturwissenschaftlichen, sprachlichen,

künstlerischen, sportlichen und musikalischen Bereich

 

Nächste Aktion beim Autohof Ramstein

Immer die Gleichen

Ein Kommentar von Wolfgang Feth

Bei den zwei von mir besuchten Workshops im Rahmen des Stadtumbaus konnte ich feststellen, dass überwiegend die gleichen Gesichter anwesend waren: Parteimitglieder, Stadtratsmitglieder und Gewerbetreibende waren überwiegend anwesend. Natürlich sind diese Personenkreise auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Aber war mit der viel gepriesenen durch die Landesregierung Bürgerbeteiligung nicht gemeint, dass diejenigen angesprochen werden, die sich inzwischen von der Politik verabschiedet haben und sich dafür nicht mehr interessieren?

„Himmlische Adventsausstellung“

Beginn am 20. November in „michaels floristenwerkstatt“

Michael Fehlhaber präsentiert ab dem 20. November in seinen Geschäftsräumen in der Königstraße seine „Himmlische Adventsausstellung“. Beginnend um 10 Uhr bietet er ausgefallene Adventswerkstücke, Gestecke, Sträuße und Dekoartikel an.

Neu für den Raum Landstuhl ist der neue Lieferservice im Programm des Unternehmens. Am Andreasmarkt in Landstuhl, der am ersten Advent stattfindet, hat Michael Fehlheber samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr und sonntags von 9.30 Uhr bis „open end“ geöffnet.

Alle Jahre wieder

32. St.-Andreas-Markt in Landstuhl mit Kulturweihnachtsmarkt

Am 2. und 3. Dezember 2017 findet in Landstuhl der 32. St.Andreas-Markt statt. Die Tradition begann vor 458 Jahren, als zum ersten Mal ein St.-Andreas-Markt in Landstuhl gefeiert wurde. Nach häufigeren Unterbrechungen wird die Veranstaltung seit 1986 in der heutigen Form jährlich durchgeführt und lockt viele Besucher in die Sickingenstadt.

Für ein besonderes weihnachtliches Flair sorgen die Verkaufsstände auf dem neu gestalteten „Alten Markt“, dem Lothar-Sander-Platz, in der Stadthalle, der Poststraße sowie in der für den Autoverkehr gesperrten Kaiserstraße zwischen Rathaus und der ehemaligen VR-Bank. Ergänzt durch die glanzvolle Dekoration in der Innenstadt erleben die Besucher einen stimmungsvollen Beginn der Adventszeit.

Tastenzauber

Mit der Harmonika auf musikalischer Weltreise - 22. November 2017, 19:00 Uhr

Die Musiker möchten ihrem Publikum gerne Einblicke in die vielfältige Klangwelt des Akkordeons verschaffen. Von argentinischem Tango und französischen Musette-Klängen, den eher traditionellen Einsatzgebieten des Akkordeons, über Film- und Musical-Melodien bis hin zu zeitgenössischen Werken, die speziell für Akkordeon-Orchester komponiert sind, reicht das Repertoire. Das westpfälzische Akkordeon-Orchester besteht aktuell aus 9 aktiven Musikerinnen und Musikern.

Vorverkauf: Ticket-Servicebüro Stadthalle Landstuhl Telefon (0 63 71) 92 34 – 44

alle Reservix Vorverkaufsstellen & alle Rheinpfalz Geschäftsstellen, Ticketpreis: 12,- €, Einlass: 18:00 Uhr

Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Aufgrund Schneeglätte kam am Sonntag, 2.November, eine Autofahrerin auf dem Weg nach Bann ins Schleudern und prallte auf ein weiteres Fahrzeug, dessen Fahrerin durch den Aufprall leicht verletzt wurde. Ein ebenfalls im Fahrzeug befindliches Kleinkind blieb in seinem Kindersitz unverletzt.

Bei Null anfangen?

Dritter Workshop Stadtumbau

Am vergangenen Mittwoch fand in der Zehntenscheune der dritte Workshop im Rahmen des Stadtumbaus in Landstuhl statt. Thema war dieses Mal Verkehr und Infrastruktur. Frau Kaiser vom Planungsbüro Stadtgespräch konnte wiederum ca. 60 Gäste begrüßen, von denen jedoch viele bereits am ersten und zweiten Stadtgespräch teilgenommen hatten. Auffällig viele Gewerbetreibende, Stadtratsmitglieder und Parteimitglieder waren unter den Gästen. Der Abend lief nach dem bereits bekannten Muster ab: Zunächst wurden im Plenum die Stärken und Schwächen in Landstuhl aufgezählt, anschließend wurden in acht Arbeitsgruppen Lösungsvorschläge erarbeitet, die dann von den sogenannten Moderatoren vorgetragen wurden. Dabei war bei der Vorstellung auffällig, dass niemand Bezug auf eine mögliche Verkehrsplanung der Stadt Landstuhl nahm. Entweder gibt es eine solche Verkehrsplanung nicht oder aber den Gästen des Abends ist eine solche nicht bekannt.

In den Jahren 1991/1992 gab es eine Verkehrsinitiative in Landstuhl, die eine Verkehrsberuhigung zum Ziel hatte. Über zwei Jahre hinweg war der Verkehr großes Thema in Landstuhl. In zwei großen Sitzungen diskutierten Vertreter der Parteien und sonstige für den Verkehr Zuständige über mögliche Verkehrsberuhigungsmaßnahmen. Obwohl die Verkehrsinitiative damals keinen direkten Erfolg verbuchen konnte, so waren die Diskussionen jedoch Grundlage für die dann ergriffenen Maßnahmen. Zum einen wurde wenige Jahre später der Sickingenbus installiert und damit der Forderung zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs genüge getan. Schließlich wurden zwei entscheidende städtebauliche Maßnahmen in die Wege geleitet: Zum einen wurde die Bahnstraße als mögliche Umgehung ausgebaut, ebenso wurde die „Spitz“ hergestellt, um den Verkehr von der Sickingerhöhe möglichst aus der Stadt herauszuhalten. Der in dieser Planung noch entscheidende Schritt, nämlich die Verlangsamung des Verkehrs in Landstuhl, um eine Durchfahrt unattraktiv zu machen, steht jedoch noch aus.

Bei vielen Moderatoren war dies jedoch am Mittwochabend Thema: Die Kaiserstraße soll zur „Flaniermeile“ werden, bei der es ein gesundes Miteinander zwischen allen Verkehrsteilnehmern, also Fußgänger, Fahrradfahrer und motorisierten Verkehr gibt. Insoweit haben viele Gäste des Workshops wohl eher unbewusst an die in Landstuhl bestehende Verkehrsplanung angeknüpft. Auf die Anmerkung eines Zuhörers, die Bürgerinnen und Bürger sollten nicht nur bei der „Stoffsammlung“ beteiligt werden, sagte Frau Kaiser, dass es weitere Workshops bei der Konkretisierung von Maßnahmen geben werde.

von Wolfgang Feth

Immer die Gleichen

Ein Kommentar von Wolfgang Feth

Bei den zwei von mir besuchten Workshops im Rahmen des Stadtumbaus konnte ich feststellen, dass überwiegend die gleichen Gesichter anwesend waren: Parteimitglieder, Stadtratsmitglieder und Gewerbetreibende waren überwiegend anwesend. Natürlich sind diese Personenkreise auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Aber war mit der viel gepriesenen durch die Landesregierung Bürgerbeteiligung nicht gemeint, dass diejenigen angesprochen werden, die sich inzwischen von der Politik verabschiedet haben und sich dafür nicht mehr interessieren? Anscheinend können diese auf diesem Weg nicht für die Politik begeistert werden. Damit soll der Erfolg der bisherigen Workshops nicht kleingeredet werden. Denn allein die Zahl von 50 – 60 Teilnehmern, wie auch immer zusammengesetzt, ist ein großer Erfolg. Denn alle haben sich Zeit genommen zu kommen und interessieren sich für die Belange der Stadt. Wichtig und von sehr großer Bedeutung ist es, dieses Interesse nicht zur Eintagsfliege zu machen. Kontinuität in der Bürgerbeteiligung ist das Gebot der Stunde und dies nicht nur für den Stadtumbau in Landstuhl. Eine regelmäßig geförderte Bürgerbeteiligung könnte zur Belebung der Demokratie führen und wäre damit ein wirksames Mittel gegen „dumpfbackige“ Extremisten und Politikverdrossenheit.

Kontinuität in der Bürgerbeteiligung, eine wichtige Aufgabe im Rahmen des Stadtumbaus!

Unfallflucht kein Kavaliersdelikt

In den Polizeimeldungen dieser Woche ging es gleich zweimal um Unfallflucht, einmal in Landstuhl:

„Unfallflüchtiger ermittelt

Am 14. November wurde in der Kaiserstraße die gesamte Fahrzeugseite eines geparkten Autos durch einen anderen Pkw beim Vorbeifahren beschädigt. Der Verursacher entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Durch aufmerksame Zeuge konnte das Kennzeichen des Flüchtigen abgelesen und der Polizei mitgeteilt werden. Durch die Polizei Landstuhl wurden Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht aufgenommen.“

und dann noch einmal in Ramstein:

„Unfallflucht durch aufmerksame Zeugen geklärt

Zeugen konnten am Abend des 09.11.2017 eine Autofahrerin dabei beobachten, wie sie gegen ein vor der Kreissparkasse ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug stieß, nicht unbeträchtlichen Sachschaden verursachte und sich anschließend von der Unfallstelle entfernte. Die herbeigerufene Streife der Polizei konnte das beschriebene Fahrzeug und die Fahrerin ermitteln und zu Hause aufsuchen. Gegen die Frau wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.“

Beide Autofahrer haben nun ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht am Hals. Vielen „Flüchtenden“ ist wohl nicht bewusst, dass es kein Kavaliersdelikt ist, eine Unfallstelle zu verlassen, ohne auf den Geschädigten zu warten. Es handelt sich vielmehr um eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden kann:

㤠142 StGB
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Abs. 1
Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt, bevor er

1. zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, daß er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder

2. eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne daß jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Diese hohe Strafandrohung soll die Geschädigten schützen. Wer selber mal eine Schramme an seinem Auto entdeckt hat, ohne dass sich der Schädiger gemeldet hat, kennt den Ärger: die Kosten zur Beseitigung von Lackschäden sind relativ hoch, um so ärgerlicher, da ja der Verursacher gerade hierfür eine Haftpflichtversicherung hat.

Wie verhält man sich nun richtig, wenn der Geschädigt nicht vor Ort ist? Nun, grundsätzlich muss man je nach Umständen bis zu 60 Minuten warten. Auf einem Parkplatz mit Parkscheibe bis zum Ende der Parkzeit. Sollte bis dahin der Geschädigte nicht kommen, sollte man die Polizei rufen. Das ist zwar sehr zeitaufwendig und umständlich, aber es reicht keinesfalls aus, einen Zettel mit seinem Namen unter die Scheibenwischer zu klemmen, da dieser ja abhandenkommen könnte.

Und noch ein Tipp: wer dennoch vor lauter Aufregung erstmal weggefahren ist oder wirklich ganz dringend irgendwo hin musste, der kann den Unfall noch innerhalb von 24 Stunden „nachmelden“, wenn die Beschädigung auf einem Parkplatz passiert war. In diesen Fällen kann dann das Gericht von einer Bestrafung absehen.

von Rechtsanwältin Rebekka Haase

„Himmlische Adventsausstellung“

Beginn am 20. November in „michaels floristenwerkstatt“

Michael Fehlhaber präsentiert ab dem 20. November in seinen Geschäftsräumen in der Königstraße seine „Himmlische Adventsausstellung“. Beginnend um 10 Uhr bietet er ausgefallene Adventswerkstücke, Gestecke, Sträuße und Dekoartikel an.

Neu für den Raum Landstuhl ist der neue Lieferservice im Programm des Unternehmens. Am Andreasmarkt in Landstuhl, der am ersten Advent stattfindet, hat Michael Fehlheber samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr und sonntags von 9.30 Uhr bis „open end“ geöffnet.

Wer während der Vorweihnachtszeit Restaurant und Hotel Rosenhof besucht, kann die Weihnachtsdeko „Alle Jahre wieder“ bewundern, die von Michael Fehlhaber angefertigt wurde.

Der gebürtige Westfale Michael Alexander Fehlhaber absolvierte erst eine Ausbildung zum Gärtner. Aber er wollte mehr. So kam eine Weiterbildung zum Floristen dazu. Aus Düsseldorf zog er in die Sickingenstadt Landstuhl.

Öffnungszeiten von "michael `s floristenwerkstatt" in der Königstraße von Landstuhl sind: Montag-Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr, Samstag vom 8.00 bis 16.00 Uhr und Sonntag von 9.30 bis 12.30 Uhr. Telefonisch ist Michael Fehlhaber unter 0176 85911586 zu erreichen. (ps)

Tag der offenen Tür - St.-Katharin-Realschule Landstuhl

Samstag, 2. Dezember 2017, 10.00 – 13.00 Uhr

An diesem Tag begrüßen wir die Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen, die auf unsere Realschule wechseln wollen, und deren Eltern.

Wir bieten
 - Führungen durch unsere Schule
 - Vorträge durch die Schulleitung
 - Informationsgespräche mit der Schulleitung und den Fachlehrern
 - Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten im naturwissenschaftlichen, sprachlichen,
       künstlerischen, sportlichen und musikalischen Bereich

Anmeldung der neuen Fünftklässler für das Schuljahr 2018/19 (Termine können am Tag der offenen Tür und telefonisch im Vorfeld vereinbart werden.)

Zur Anmeldung am
Freitag, dem 26. Januar 2018 (12.00–17.00 Uhr), und am
Montag, dem 29. Januar 2018 (08.30–12.30 Uhr),
sind mitzubringen:

 - Original und Kopie des Halbjahreszeugnisses vom 26. Januar 2018
 - Empfehlung der Grundschule für eine weiterführende Schule
 - Geburtsurkunde (Original und Kopie)
 - Taufschein (Original und Kopie) – nur wenn vorhanden!
 - Sorgerechtsnachweis bei Scheidungen bzw. Getrenntlebenden

Bei der Anmeldung führen die Schulleitung bzw. die damit Beauftragten ein persönliches Gespräch mit den Eltern und deren Kindern. Über die Aufnahme beschließt ein Ausschuss, dem Schulträger, Schulleitung, Lehrer und Elternvertreter angehören.

Alle Jahre wieder

32. St.-Andreas-Markt in Landstuhl mit Kulturweihnachtsmarkt

Am 2. und 3. Dezember 2017 findet in Landstuhl der 32. St.Andreas-Markt statt. Die Tradition begann vor 458 Jahren, als zum ersten Mal ein St.-Andreas-Markt in Landstuhl gefeiert wurde. Nach häufigeren Unterbrechungen wird die Veranstaltung seit 1986 in der heutigen Form jährlich durchgeführt und lockt viele Besucher in die Sickingenstadt.

Für ein besonderes weihnachtliches Flair sorgen die Verkaufsstände auf dem neu gestalteten „Alten Markt“, dem Lothar-Sander-Platz, in der Stadthalle, der Poststraße sowie in der für den Autoverkehr gesperrten Kaiserstraße zwischen Rathaus und der ehemaligen VR-Bank. Ergänzt durch die glanzvolle Dekoration in der Innenstadt erleben die Besucher einen stimmungsvollen Beginn der Adventszeit.

Eröffnet wird der St.-Andreas-Markt am Samstag, dem 2. Dezember um 14.00 Uhr auf dem Lothar-SanderPlatz vor der Stadthalle durch Stadtbürgermeister Ralf Hersina. Der Fanfarenzug "Sickinger Herolde" Landstuhl e. V. übernimmt die musikalische Gestaltung. Die rund 90 Verkaufsstände und Buden laden anschließend in der Innenstadt bis 21.00 Uhr zu einem Bummel ein. Als „Atempause“ wird um 18.00 Uhr in der prot. Stadtkirche Landstuhl Musik zum AndreasMarkt angeboten.

Am Sonntag beginnt der Markt bereits um 11.00 Uhr. Der Startschuss zum traditionellen Weihnachtsmarktlauf der LLG Sickingenstadt Landstuhl e. V. fällt um 12.30 Uhr an der Sauna- und Wellnessanlage Cubo/ NaturerlebnisBad. Eine „Oase der Stille“ mit meditativer Musik bietet sich den Besuchern von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Sankt Andreas-Kirche. Marktende ist um 20.00 Uhr.

An beiden Markttagen ist auch der Nikolaus mit seinem Helfer Knecht Ruprecht unterwegs, um die kleinen Marktbesucherinnen und -besucher zu überraschen. Zudem sorgen Straßenmusiker für weihnachtliche Unterhaltung.

Ebenfalls an beiden Markttagen findet in der Stadthalle, dem Kultur- und Kongresszentrum der Sickingenstadt, ein Kulturweihnachtsmarkt statt. Zahlreiche Aussteller präsentieren eine Vielfalt handwerklich und kunsthandwerklich gefertigter Produkte. Die Tourist-Information der Verbandsgemeinde Landstuhl ist ebenfalls mit einem Informationsstand vertreten.

Der Sickingen-Bus verkehrt auch in diesem Jahr wieder mit Sonderfahrten im Rundverkehr und verbindet damit die Kernstadt mit den Stadtteilen Atzel und Melkerei. Samstags (02.12.) fährt er von 8.00 – 23.00 Uhr stündlich und sonntags (03.12.) um 09.00 Uhr und 12.00 Uhr sowie stündlich von 14.00 – 21.00 Uhr. (ps)