Besonders für die warmen Sommermonate bieten die kühlen Täler des Pfälzerwaldes eine erfrischende Abwechslung. Dabei kann man „alte Schätze“ wieder neu entdecken, unter anderem ausgeklügelte Wsserbauliche anlagen, mit denen vor ca. 200 Jahren auf den Pfälzerwald-Bächen Holz für die Vorderpfalz und Rheinebene getriftet wurde. Bei Elmstein mitten im UNESCO-Biosphärenreservat Pfälzerwald lädt das neu eröffnete Trifterlebnis Legelbachtal zum Spaziergang oder zur Wanderung durch die Geschichte ein. Der Trifterlebnispfad kann in drei Varianten mit zwei, sieben oder 13,5 Kilometern Länge begangen werden. Die historische Figur des Triftknechts Johann König, per App zum Leben erweckt, vermittelt auf einer Audiotour viel Wissenswertes.
Am Legelbach im Elmsteiner Tal liegt eines der wichtigsten und am besten erhaltenen Beispiele eines kleinen Triftbachs, welcher in den Speyerbach mündet. Der Holztransport über den Wasserweg war der wichtigste Wirtschaftszweig der Gegend. Das ausgeklügelte System der Holztrift kann hier erwandert und erlebt werden. Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken der alten Bauwerke und ihrer Bedeutung.
In der bayerischen Zeit wurden alle Bäche neu überplant, obwohl es die Holztrift schon seit dem Mittelalter gab. Ab ca. 1820 wurden die Anlagen in Sandstein errichtet, weshalb sie noch heute erhalten sind. Die meisten unverfugten Steinquader sind so gut bearbeitet und gesetzt, dass sie auch nach 200 Jahren oft noch intakt sind.

Erst mit der Eisenbahn, wie dem Elmsteiner Kuckucksbähnel verlor die Trift ab 1905 ihre Bedeutung. Vorher versorgte sie in Zeiten der Holznot die holzarme Rheinebene und verhalf den Menschen hier zu Lohn und Brot. Elmstein erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung.
Der begleitende Pfad wurde in drei Kreise angelegt, so dass jeder nach seiner Kondition den Triftbach erleben kann. Der „Felsenkönig“ begleitet die Tour in Form einer Audiotour (die App dazu – Trifterlebnis Legelbach – bitte zuhause downloaden, da es im Legelbachtal leider noch keinen Empfang gibt) und erzählt dabei von seiner harten Arbeit als Triftknecht.
Zusätzliche Attraktionen sind in Elmstein die Museen „Alte Samenklenge – Haus der Forst- und Waldgeschichte“ und „Wappenschmiede“ sowie die historische Dampfeisenbahn „Kuckucksbähnel“. (ps)

 

<- Zurück zur Übersicht