Das kleine Albino-Känguru Mila aus dem Siegelbacher Zoo wird weiterhin vermisst. Eine Frau meldete vergangene Woche, Mila in den Abendstunden zwischen Landstuhl und Kindsbach gesehen zu haben.Am folgenden Morgen hatten zwei Mitarbeiter des Zoos entlang der Kaiserstraße und der Eisenbahnlinie in Höhe des Silbersees den Wald durchsucht – leider ohne Erfolg.
Zoo-Direktor Schmitt gibt die Hoffnung nicht auf, dass Mila doch noch gefunden wird. „Sollte jemand das Tier sehen, wäre es hilfreich, wenn uns der Fundort mitgeteilt wird und bis zu unserem Eintreffen das Känguru in Sichtweite gehalten wird. Dann hätten wir vielleicht eine Chance, es tatsächlich einzufangen“, so Schmitt. Selbstverständlich ist das eine Frage des Zeitpunkts der Sichtung sowie der örtlichen Gegebenheiten, denn das besagte Waldgebiet ist sehr groß und teilweise kaum einsehbar.
Der aktuelle Finderlohn für Mila wurde auf 5.800 Euro erhöht. (ps)

 

 

<- Zurück zur Übersicht