Die jüdische Gemeinde in Landstuhl richtete mangels einer eigenen Synagoge im Haus Kanalstraße 5 einen Betsaal ein, der um 1930 um eine Nische für den Toraschrein erweitert wurde. Beim Novemberpogrom 1938 wurde der Betsaal von SA-Angehörigen demoliert, die Ritualien wurden entwendet, die Häuser und Geschäfte jüdischer Bürger wurden zerstört. Die letzten Juden wurden im Oktober 1940 in das Konzentrationslager Gurs deportiert. Die Stadt Landstuhl will mit der Enthüllung einer Gedenktafel am Gebäude des ehemaligen jüdischen Betsaales ein Zeichen setzen! Wir bekennen uns zu unserer Geschichte und machen uns dafür stark, dass etwas Derartiges in unserer Stadt nicht mehr geschehen kann.

Die Enthüllung findet im Rahmen einer kleinen Gedenkfeier am 09. November 2019 um 15:00 Uhr am Haus Kanalstraße 5 statt. Die Bevölkerung ist zu dieser Aktion sehr herzlich eingeladen.

 

<- Zurück zur Übersicht