Peter „Pepe“ Pirmann und Markus Wille, in der Region besser bekannt als „Red Couch Projekt“, gastierten am vergangenen Samstag im Rahmen der „Kleinen Burschmusik“ auf der Burg Nanstein bei Landstuhl. Eigentlich waren die beiden Vollblutmusiker aus Zweibrücken als einer der Top-Acts beim Highlandfestival eingeplant, das Corona-bedingt abgesagt werden musste. Umso mehr freuten sich Pirmann und Wille nun, doch noch in Landstuhl auftreten zu können, wenn auch mit einem etwas anderen Programm als ursprünglich geplant.
Von „hart bis zart, von Abba bis Zappa“ fassen die beiden Musiker ihr Programm zusammen, das am Samstagabend zu hören war und so kaum einen Wunsch beim Publikum offen lies – und das im wahrsten Wortsinn „unplugged“, nur mit Gesang und Gitarrenbegleitung. Bekannte und beliebte Hits internationaler und deutscher Größen, von AC/DC und Queen bis zu Westernhagen oder auch John Denver zeigten beeindruckend wie vielfältig und breit gestreut das Repertoire der beiden „Couch-Musiker“ ist, die sich gerne auch mal musikalische Gäste auf ihr ungewöhnliches Bühnen-Sitzmöbel einladen – und die dann die Couch signieren dürfen. Das Mitsingen der bekannten Hits vom Publikum war ausdrücklich erwünscht und sorgte zusätzlich für eine außergewöhnlich gute Konzertatmosphäre auf der Burg.
Durch die auftrittslose Corona-Zeit sind die beiden Musiker nach eigenen Angaben relativ gut gekommen. Als feststand, dass keine Auftritte mehr stattfinden konnten, habe man kurzerhand aus der Not eine Tugend gemacht, Gastmusiker zu sich nach Hause in eine ehemalige Metzgerei eingeladen und die Gigs im Internet als „Worschtküch‘-TV“ übertragen.
Wer die beiden Musiker live erleben möchte, kann dies das nächste Mal am Samstag, 15. August, ab 19 Uhr in der Barrique-Weinbar in Schönenberg-Kübelberg. (red)

 

 

<- Zurück zur Übersicht