-Tag der offenen Tür der Feuerwache Landstuhl-

Am vergangenen Wochenende fand in Landstuhl der jährliche Tag der offenen Tür der ansässigen Feuerwache statt. Dieser besondere Tag wird seit 1985 traditionell am dritten Septemberwochenende gefeiert. Im nächsten Jahr am 3. September feiert die Feuerwache Landstuhl ihr hunderfünfzigtes Jubiläum.

Auf dem Gelände der Feuerwache wurden die Programmpunkte um die Halle positioniert. Die Öffentlichkeitsarbeit stand bei dieser Veranstaltung besonders im Mittelpunkt. Nicht nur für die Erwachsenen war dieses Event beeindruckend, sondern auch für die Kinder.

So wurde auf dem Gelände der Feuerwache eine Kinderbetreuung mit Kinderschminken angeboten. Die Kinder konnten an einem Malwettbewerb teilnehmen, bei dem es Preise zu gewinnen gab. Die „Kids – Zone“ bestand aus mehreren Stationen, an denen die jüngeren Besucher etwas lernen konnten und sichtlich eine Menge Spaß dabeihatten. So wurden beispielsweise Schläuche ausgerollt und an einer Stelle mit dem Schlauch auf eine Wand mit Flammen gespritzt. Des Weiteren gab es noch eine Station mit Gefahrstoffen, technischer Hilfe, Absturzsicherung, unterschiedlicher Schutzausrüstung, Fahrzeugen und deren Technik zu begutachten.

Um das Kinderprogramm zu vollenden, gab es auch eine Hüpfburg. Diese wurde von den Kindern so stark beansprucht, dass sie komplett ausgetauscht werden musste. Doch selbst dieses Problem konnten die Freiwilligen der Feuerwache im Handumdrehen und ohne Zwischenfälle schnell lösen.

Viel Zuspruch fand auch die Rundfahrt durch die Stadt mit einer Bimmelbahn. Vor der Feuerwehrhalle fand auch eine Schauübung der Jugendfeuerwehr statt, bei der ein Häuschen aus Paletten angezündet wurde. Die Firma Brandschutztechnik Holger Unruh stellte sich vor, sie hatten einen Spraydosenexplosionssimulator, Feuerlöschersimulator und einen Fettbrandsimulator mit im Gepäck. Die Veranstalter zeigten sich ob der vielen Besucher begeistert, dass dieser Tag der offenen Tür von der Bevölkerung so gut angenommen wurde.

Der Wehrleiter Thomas Jung und Wehrführer Paul Goldinger informierten darüber, wie wichtig die Rolle der Feuerwehr in der Gesellschaft sei. Die besondere Lage Landstuhls mit Autobahn, Krankenhaus und Tunnel zeigt, dass ein Alltag ohne Feuerwehr nicht mehr wegzudenken ist. Die Lage ist eine Herausforderung für die Feuerwache in Landstuhl, die von den Freiwilligen so gut es geht bewältigt wird. Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr stecken in ihrer Freizeit viel Zeit in ihr Hobby. Die Abläufe und Übungen müssen im Vorfeld genau geprobt und verinnerlicht werden.

Wer Lust bekommen hat, bei der Jugendfeuerwehr mitzuwirken, kann gerne freitags ab 18 Uhr vorbeikommen, um sich dies genauer anzuschauen.

von Clara Hoffmann

<- Zurück zur Übersicht